Eatglobe Eatglobe

Fava Bohnen als natürliches Düngemittel

Als natürlicher Dünger fördern Fava Bohnen die Biodiversität, reichern den Boden an, steigern Ernteerträge und sparen Geld.

Quelle:: Soil Science Society of America

Die M&Ms der Natur sind nicht nur köstlich, sondern fördern auch das Wachstum guter Bakterien und speichern Kohlenstoff und Stickstoff auch lang nach ihrem Tod in ihren Stängeln und Blättern.
Die M&Ms der Natur sind nicht nur köstlich, sondern fördern auch das Wachstum guter Bakterien und speichern Kohlenstoff und Stickstoff auch lang nach ihrem Tod in ihren Stängeln und Blättern.

Wie viele andere Hülsenfrüchte ist auch die Ackerbohne eine wertvolle Pflanze, die durch das Zusammenwirken mit natürlichen Bodenbakterien den Stickstoff in der Atmosphäre so umwandelt, dass er ideal von anderen Pflanzen aufgenommen werden kann. Stickstoff ist für das Wachstum aller Pflanzen essentiell und eingeschränkte landwirtschaftliche Produktivität ist häufig auf sein Fehlen zurückzuführen.

Die Favabohnen gehen mit den Bodenbakterien eine Symbiose ein und teilen einige der durch Photosynthese hergestellten Zucker mit ihnen. Newton Lupway und sein Forschungsteam aus Alberta, Kanada, untersuchten nun diesen Vorgang.

Diese Infografik zeigt den Prozess, den Stickstoff über und unter der Erde durchläuft, und erklärt, warum Bakterien und andere Arten so wichtig für das Ökosystem sind
Diese Infografik zeigt den Prozess, den Stickstoff über und unter der Erde durchläuft, und erklärt, warum Bakterien und andere Arten so wichtig für das Ökosystem sind
U.S. Environmental Protection Agency/ Wikimedia Commons

Das Team hat diese Pflanzenart ausgewählt, da Landwirte durch die Nutzung dieses natürlichen und umweltfreundlichen Prozess den Einsatz chemischer Düngemittel reduzieren können. Dies senkt nicht nur die Produktionskosten, sondern schützt auch Gewässer vor der Verschmutzung durch kommerziell erhältliche Düngemittel, deren Chemikalien in Flüsse und Bäche sickern können.

Am Ende ihres Lebenszyklus setzt eine Hülsenfrucht schrittweise Kohlenstoff und Stickstoff frei, die in den Boden gelangen. Im Vergleich zu chemischen Düngemitteln wird der Boden so über einen längeren Zeitraum mit einer gleichbleibenden Menge von Mineralien angereichert.

Ackerbohnen, die reifen und Samenhülsen ausbilden durften auf der linken Seite, geschnittene Ackerbohnen, die als Düngemittel dienen auf der rechten Seite
Ackerbohnen, die reifen und Samenhülsen ausbilden durften auf der linken Seite, geschnittene Ackerbohnen, die als Düngemittel dienen auf der rechten Seite
N. Lupawayi/Soil Science Society of America

Viele traditionelle Methoden der Düngung wichtiger Nahrungspflanzen durch Hülsenfrüchte legen den Schwerpunkt auf die Nahrungspflanze (zum Beispiel Weizen). Die Hülsenfrüchte werden geschnitten, bevor sie Samen bilden können.

Das Forschungsteam unter der Leitung von Lupway fand jedoch heraus, dass es von Vorteil ist, Fava Bohnen reifen und Samenhülsen ausbilden zu lassen. Landwirte können zwei Nahrungspflanzen ernten und die guten Bodenbakterien können sich länger entwickeln und mehr Stickstoff binden, welchen sie dann jahrelang an Pflanzen abgeben können.

Weiße Wurzelknöllchen an den Wurzeln von Hülsenfrüchten beherbergen gute Bakterien, die Stickstoff aus der Atmosphäre aufnehmen
Weiße Wurzelknöllchen an den Wurzeln von Hülsenfrüchten beherbergen gute Bakterien, die Stickstoff aus der Atmosphäre aufnehmen
Foxy Tigre/Flickr

Creative Commons Licence Der Text dieses Artikels kann frei verwendet werden, sofern Eatglobe als Quelle angeführt wird. Die Fotos können nicht benützt werden, außer jene, die mit Wikimedia verlinkt sind.