Eatglobe Eatglobe

Smog-Alarm in Beijing

Beijing ruft erstmals höchste Smog-Alarmstufe aus, das öffentliche Leben kommt zum Erliegen

Quelle:: DPA

Eine Frau mit Mundschutz auf den Straßen Beijings, 7. Dezember 2015
Eine Frau mit Mundschutz auf den Straßen Beijings, 7. Dezember 2015

Am Montagabend rief Beijings Stadtregierung aufgrund hoher Luftbelastung durch Smog die Alarmstufe "Rot" aus. Schulen wurden geschlossen, Bauarbeiten im Außenbereich kamen zum Erliegen und es herrschte Fahrverbot.

Am Dienstagmorgen lag der Luftqualitätsindex bei über 250. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) liegt der Grenzwert bei einem Zehntel dieses Betrags.

Blick auf die Autobahn Beijings, die aufgrund des Fahrverbots während der Smog-Alarmstufe
Blick auf die Autobahn Beijings, die aufgrund des Fahrverbots während der Smog-Alarmstufe "Rot" wie leergefegt ist, 8. Dezember 2015
EPA

Die Menge an Feinstaubpartikeln betrug außerdem ungefähr 700 Mikrogramm pro Kubikmeter. Gefährlich ist Feinstaub schon ab einer Menge von 25 Mikrogramm. 

Der Smog-Alarm gilt bis Donnerstagmittag. Dann soll der vorhergesagte Wind die chinesische Hauptstadt von der Smog-Wolke befreien.

Doch schon am Freitag könnte der Smog sich aufgrund abgebremster Winde und erhöhtem Luftdruck wieder über die Stadt senken.

Blick auf die von Smog umgebene Verbotene Stadt, 8. Dezember 2015
Blick auf die von Smog umgebene Verbotene Stadt, 8. Dezember 2015
EPA

Creative Commons Licence Der Text dieses Artikels kann frei verwendet werden, sofern Eatglobe als Quelle angeführt wird. Die Fotos können nicht benützt werden, außer jene, die mit Wikimedia verlinkt sind.