Eatglobe Eatglobe

Dänemark bricht erneut Windenergie-Rekord

Letztes Jahr deckte Dänemark 42 Prozent seines Energieverbrauchs durch Windkraft. Bis 2020 sollen es 50 Prozent sein

Quelle:: Energinet.dk

Windenergieanlagen im Øresund, 1. Juli 2009
Windenergieanlagen im Øresund, 1. Juli 2009

Dänemark hatte 2015 ein Rekordjahr, was die Produktion von Windkraftanlagen betrifft. Windturbinen erzeugten 42 Prozent des Stromverbrauchs der Dänen. Dies bedeutet nicht, dass 42 Prozent des Stroms aus dänischen Steckdosen aus Windkraft kam, da das Land eine ausgewogene Mischung aus Energieimport und -export hat. Die tatsächliche Menge an Windenergie, die von den Dänen genutzt wurde, wird für 2015 auf 39 Prozent geschätzt.

Allein in den letzten zwei Jahren ist der Anteil der Windkraft am Gesamtstromverbrauch um fast 10 Prozentpunkte, von 32,7 Prozent im Jahr 2013 auf 42,1 Prozent im Jahr 2015, gestiegen.

Die Menge der erzeugten Windenergie repräsentiert einen nationalen Rekord in Bezug auf die Menge und einen Weltrekord beim Anteil des Strombedarfs eines Landes.

Windkraftanlagen an der Küste von Hanstholm, 14. September 2010
Windkraftanlagen an der Küste von Hanstholm, 14. September 2010
Tambako The Jaguar/Flickr

Die Halbinsel Jütland und die Insel Fünen im westlichen Dänemark erzielten einen Versorgungsüberschuss bei Strom aus Windkraft von 16 Prozent. In solchen Fällen wird die überschüssige Energie nach Norwegen, Schweden und Deutschland verkauft, während Dänemark Wasserkraft aus Norwegen, Solarenergie aus Deutschland und nicht-erneuerbare Energie aus Schweden importiert.

Tageszeiten mit ungewöhnlich hoher Stromerzeugung verursachen „negativen Preise“ für die dänischen Produzenten, die anzeigen, dass die Windkraftanlagen abgeschaltet werden sollten, um die Preise zu stabilisieren. Jedoch betrifft dies nur 1 Prozent der Zeit.

Die zunehmende Stromerzeugung verschafft mehrere Möglichkeiten für den Energiehandel mit den Nachbarländern. Kraftwerke und Kraft-Wärme-Kopplungsstationen (KWK) sind nach wie vor von entscheidender Bedeutung für das Land, da sie die Verwaltung der Inflexibilität der erneuerbaren Energien erlauben, indem sie den benötigten Strom in Zeiten mit geringer Wind- und Solarstromerzeugung bereitstellen.

Luftaufnahme eines dänischen Offshore-Windparks , 13. Januar 2010
Luftaufnahme eines dänischen Offshore-Windparks , 13. Januar 2010
Vattenfall/Flickr

Der Großteil der Windkraftanlagen des Landes liegt im westlichen Teil Dänemarks. Im vergangenen Jahr entsprach der dort erzeugte Strom 55 Prozent des dänischen Stromverbrauchs, während Ostdänemark für lediglich 23 Prozent des Gesamtverbrauchs aufkam.

Der Hauptgrund für Dänemarks jüngsten Rekord war ein besonders windiges Jahr, während 2014 ein normales Jahr war.

Der Folketing, das dänischen Parlament, hat beschlossen, bis zum Jahr 2020 die Windenergieerzeugung auf 50 Prozent des gesamten Stromverbrauchs zu erhöhen.

Windpark in der Nähe von Kopenhagen, 18. August 2010
Windpark in der Nähe von Kopenhagen, 18. August 2010
Harvey Barrison/Flickr

Creative Commons Licence Der Text dieses Artikels kann frei verwendet werden, sofern Eatglobe als Quelle angeführt wird. Die Fotos können nicht benützt werden, außer jene, die mit Wikimedia verlinkt sind.