Eatglobe Eatglobe

Langsame Zerstörung von Mangrovenwäldern

Südasiatische Mangrovenwälder werden nicht nur durch Aquakultur sondern auch durch den Anbau von Reis und Palmöl gefährdet

Quelle:: National Institute of Singapore and Convention on Biological Diversity

Mangrovenwälder bieten Zuflucht für junge Fische und andere Tiere und sorgen damit für den Erhalt von Diversität
Mangrovenwälder bieten Zuflucht für junge Fische und andere Tiere und sorgen damit für den Erhalt von Diversität

Südostasien beheimatet mehr als ein Drittel der weltweiten Mangrovenbestände und ist außerdem das Gebiet mit der größten Diversität von Mangrovenarten. Mangrovenwälder stellen nicht nur eine wichtige Kohlenstoffsenke dar, sondern bieten auch neugeborenen Fischen Zuflucht und schützen Küsten vor Sturmschäden und Fluten.

Eine Studie der Universität Singapur zeigt jedoch, dass in der Zeit von 2000 bis 2012 zwei Prozent der Mangrovenwälder der Region, oder 100.000 Hektar, abgeholzt wurden. 

Mangrovenbäume sind ein wichtiger Teil unserer Ökosysteme und schützen zum Beispiel Küsten vor Überschwemmungen.
Mangrovenbäume sind ein wichtiger Teil unserer Ökosysteme und schützen zum Beispiel Küsten vor Überschwemmungen.
momo/Flickr

Dies bedeutet aber auch, dass die Zerstörung der Mangrovenwälder langsamer voran schreitet, als von den Wissenschaftlern bislang erwartet. Außerdem wurde bisher angenommen, dass der Rückgang der Mangroven in der Region ausschließlich der Aquakulturindustrie zuzuschreiben ist, doch die Ergebnisse der Studie zeigen, dass auch die Ausweitung des Reisanbaus in Myanmar und die Umwandlung von Mangrovenwäldern in Ölpalm-Plantagen in Malaysia, Indonesien und Thailand einen beträchtlichen Beitrag leisten.

Ein monokulturelles Reisfeld mit verschiedenen Mangrovenbäumen im Hintergrund, Myanmar, 17. Dezember 2015
Ein monokulturelles Reisfeld mit verschiedenen Mangrovenbäumen im Hintergrund, Myanmar, 17. Dezember 2015
Kelly Irving Follow/Flickr

Die Aquakulturindustrie ist für etwa ein Drittel des Mangrovenschwindens in der Region verantwortlich, der Anbau von Reis für mehr als ein Fünftel. Ölpalmplantagen spielen eine ähnlich große Rolle in der Zerstörung der Mangrovenwälder, die in den folgenden Jahren stetig zunehmen und sich auf neue Gebiete wie Papua ausweiten wird, der größten und östlichsten Provinz Indonesiens.

Heimische Bäume werden abgeholzt, um Platz für Ölpalmplantagen zu schaffen
Heimische Bäume werden abgeholzt, um Platz für Ölpalmplantagen zu schaffen
Lian Pin Koh/Flickr

Die Abholzung von Mangrovenwäldern zerstört den Lebensraum vieler Tierarten und wird außerdem den Klimawandel nachhaltig beeinflussen. Die Entwaldung der Region reduziert die Anzahl von Pflanzen, die CO2 aufnehmen. Wachsende Ölpalmplantagen werden in der Region außerdem für weitere Probleme, wie Dunst, sorgen.

Ohne eine baldige Umsetzung von Erhaltungsmaßnahmen wird die Entwaldung sich mit großen Schritten fortsetzen und für weltweite Probleme sorgen.

Ölpalmplantagen ergreifen Besitz von natürlichen Lebensräumen, Malaysia, 3. Oktober 2014
Ölpalmplantagen ergreifen Besitz von natürlichen Lebensräumen, Malaysia, 3. Oktober 2014
Harley Kingston/Flickr

Creative Commons Licence Der Text dieses Artikels kann frei verwendet werden, sofern Eatglobe als Quelle angeführt wird. Die Fotos können nicht benützt werden, außer jene, die mit Wikimedia verlinkt sind.