Eatglobe Eatglobe

Neue schwimmende Windkraftanlage

Die Herstellung aus Beton statt Stahl halbiert die Kosten für neue schwimmende Windkraftanlagen

Quelle:: Polytechnic University of Catalonia

Diagramm der Anlage
Diagramm der Anlage

Forscher der Polytechnischen Universität Katalonien haben neue schwimmende Windkraftanlagen entwickelt, mit denen die Kosten der Energiegewinnung im Vergleich zu herkömmlichen schwimmenden Windkraftanlagen halbiert werden können.

Herkömmliche schwimmende Windkraftanlagen
Herkömmliche schwimmende Windkraftanlagen

Der Prototyp namens WindCrete besteht aus einer zylindrischen Struktur mit einer großen Boje und einem Ballast zur Selbststabilisierung.

Der Hauptunterschied zu bisherigen Modellen ist die einteilige Konstruktion aus Beton statt Stahl.

Durch die Verwendung von Beton werden die Konstruktionskosten um 60% reduziert.

Das Material ist außerdem mit einer Haltbarkeit von 50 Jahren auch unter Meeresbedingungen langlebiger als Stahl.

EIn Forscher der Universität Katalonien führt den WindCrete-Prototyp vor
EIn Forscher der Universität Katalonien führt den WindCrete-Prototyp vor
Polytechnic University of Catalonia

Die WindCrete-Anlage besteht aus einem Windrad mit einer Kapazität von 5 Megawatt.

Diese Kapazität kann mithilfe von Rotoren auf bis zu 15 Megawatt erhöht werden.

Mit diesem neuen System können die Kosten für Windenergie aus schwimmenden Anlagen halbiert werden.

Creative Commons Licence Der Text dieses Artikels kann frei verwendet werden, sofern Eatglobe als Quelle angeführt wird. Die Fotos können nicht benützt werden, außer jene, die mit Wikimedia verlinkt sind.