Eatglobe Eatglobe

Verschmutzung des Rhein mit Mikroplastik

Der höchste Anteil von Mikroplastikteilchen ist im Abschnitt zwischen Basel und Rotterdam zu finden

Quelle:: University of Basel

Rheinbrücke in der Nähe von Speyer, Deutschland
Rheinbrücke in der Nähe von Speyer, Deutschland

Bei einer Untersuchung der Verschmutzung des Rheins fanden Forscher der Universität Basel heraus, dass der Rhein einer der am stärksten mit Mikroplastik verschmutzten Flüsse der Welt ist.

Dies gilt besonders für die Strecke zwischen Basel und Rotterdam.

Das Forscherteam bei der Entnahme von Proben in Rees in Nordrhein-Westfalen
Das Forscherteam bei der Entnahme von Proben in Rees in Nordrhein-Westfalen
Thomas Mani/University of Basel

Bei Mikroplastik handelt es sich um winzige Plastikteilchen, die kleiner als fünf Millimeter und heutzutage in allen Gewässern zu finden sind.

Sie entstehen als Zwischenprodukte der Plastikherstellung oder durch den falschen Umgang mit Produkten, die Plastik enthalten, wie Kosmetik- oder Körperpflegeprodukte.

Eine Wasserprobe aus dem Rhein, die in der Nähe von Duisburg genommen wurde
Eine Wasserprobe aus dem Rhein, die in der Nähe von Duisburg genommen wurde
Thomas Mani/University of Basel

Die Forscher entnahmen Wasserproben über eine Strecke von 820 Kilometern.

Die durchschnittliche Menge von Plastikteilchen pro Quadratkilometer beträgt etwa das Vierfache der durchschnittlichen Verschmutzung der am stärksten verschmutzen Schweizer Seen, dem Genfer See und dem Langensee.

Die Metropolregion Rhein-Ruhr ist am stärksten betroffen. Dort beträgt die Verschmutzung bis zu fünfmal so viel wie der Durchschnitt.

Menge von Mikroplastikteilchen an der Oberfläche pro Kubikmeter, sortiert nach Probenort und -kategorie
Menge von Mikroplastikteilchen an der Oberfläche pro Kubikmeter, sortiert nach Probenort und -kategorie
University of Basel

Etwa 80% der Plastikteilchen in den Ozeanen gelangt über Flüsse ins Meer.

Schätzungen zufolge transportiert der Rhein jährlich etwa 10 Tonnen Mikroplastik in die Nordsee. Dies stellt eine große Bedrohung für dessen Ökosystem dar.

Creative Commons Licence Der Text dieses Artikels kann frei verwendet werden, sofern Eatglobe als Quelle angeführt wird. Die Fotos können nicht benützt werden, außer jene, die mit Wikimedia verlinkt sind.