Eatglobe Eatglobe

Suspendierter Kaffee

Die Geste, eine Tasse Kaffee für einen Fremden in Not zu zahlen, hat von Neapel ausgehend Anhänger hat auf der ganzen Welt gefunden

Quelle:: Suspended Coffees, International Coffee Organization, Caffè Sospeso

Menschen auf der ganzen Welt zeigen Zuwendung durch den Kauf von supendierten Kaffees für Personen in Not
Menschen auf der ganzen Welt zeigen Zuwendung durch den Kauf von supendierten Kaffees für Personen in Not

In Neapel wird Kaffee eher als ein grundlegendes Menschenrecht betrachtet, denn als ein Genuss. Doch nach dem Ersten Weltkrieg konnten sich viele Bewohner nicht einmal eine einzige Tasse leisten. Um ihre Solidarität zu zeigen, bestellten die Menschen, die etwas Geld übrig hatten, in den Lokalen einen caffè sospeso, also einen suspendierten Kaffee, indem sie zwei Kaffees bezahlten aber nur einen tranken. 

Der andere Kaffee wurde für diejenigen „suspendiert“, die sich keinen Kaffee leisten konnten. Obwohl diese Tradition erst in der Nachkriegszeit in Italien an Popularität gewann, glauben einige, dass die bereits 100 Jahre alt ist.

Ein alter Mann trinkt Kaffee
Ein alter Mann trinkt Kaffee

Die Praxis, einen caffè sospeso zu kaufen, wurde im Rest von Europa im Jahr 2013 durch den Iren John M. Sweeney bekannt gemacht.

Sweeny startete verschiedene Social-Media-Kampagnen, die Hunderte Tausend Unterstützer gewannen. In der Folge begannen mehr als 1400 Cafés in Großbritannien, suspendierten Kaffee zu an zu bieten. Alles, was ein Mensch in Not tun musste, um einen Kaffee zu bekommen war es, in eines dieser Lokale zu gehen und zu fragen, ob ein suspendierter Kaffee verfügbar war.

Menschen in Not trinken suspendierten Kaffe in Camden, London, England
Menschen in Not trinken suspendierten Kaffe in Camden, London, England
Chris Marchant / Flickr

Diese Initiative unterscheidet sich von anderen karitativen Aktivitäten dadurch, dass der Spender eine Kontrolle darüber hat, wie seine Spende verwendet wird. Außerdem wird so ein Mitmensch meist sofort unterstützt. Auch wenn die Idee anhand von Kaffee gestartet, so können auch andere Lebensmittel, von einer kompletten Mahlzeit bis zu einem kalten Getränk suspendiert werden.

Inspiriert von der Tradition des suspendierten Kaffees, starteten die International Coffee Organization und die Hilfsorganisation Oxfam im Jahr 2015 die Spendenaktion Coffee4Change, um Kaffeebauer in Not zu unterstützen. Die Menschen, die bereit sind, zu helfen und Solidarität mit kleinen Kaffeebauern zu zeigen, können den Wert einer zusätzlichen Tasse Kaffee über eine Online-Plattform für das Projekt spenden.

Ein Schild für suspendierten Kaffee in einer Cafeteria in Timisoara, Rumänien, 25. August 2014
Ein Schild für suspendierten Kaffee in einer Cafeteria in Timisoara, Rumänien, 25. August 2014
Radu Bercan/Shutterstock

Creative Commons Licence Der Text dieses Artikels kann frei verwendet werden, sofern Eatglobe als Quelle angeführt wird. Die Fotos können nicht benützt werden, außer jene, die mit Wikimedia verlinkt sind.