Eatglobe Eatglobe

Bakterien in Wasserleitungen gesund

Forscher der schwedischen Universität Lund fanden heraus, dass Millionen "guter" Bakterien in den Wasserleitungen Leitungswasser aufbereiten

Quelle:: Lund University

Ein Glas Leitungswasser enthält 10 Millionen "guter" Bakterien
Ein Glas Leitungswasser enthält 10 Millionen "guter" Bakterien

Jedes Glas Wasser enthält Millionen Bakterien und Kleinlebewesen.

Das ist jedoch kein Grund zur Sorge. Im Gegenteil: Forscher der Universität Lund in Schweden fanden heraus, dass diese Bakterien nicht nur vollkommen harmlos sind, sondern sogar zur Qualität unseres Trinkwassers beitragen.

Diese guten Bakterien stammen aus Kläranlagen oder aus den Wasserrohren. Als dünner und klebriger Biofilm sitzen sie auf deren Innenseite.

Kläranlage
Kläranlage

Den Wissenschaftlern gelang es mithilfe neuer Methoden zur DNA-Sequenzierung, die große Biodiversität von Bakterien in trinkbarem Leitungswasser zu untersuchen.

Sie entdeckten dabei einen Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung der Bakterien und der Wasserqualität. Es ist außerdem wahrscheinlich, dass die Wasseraufbereitung nicht nur in der Kläranlage stattfindet, sondern auc in den Wasserleitungen.

Einige der Bakterien sorgen sogar für einen besseren Geschmack und Geruch von Leitungswasser. Das Vorhandensein bestimmter Bakterien kann aber auch ein Zeichen für schädliche Prozesse sein, wie zum Beispiel rostende Metalle oder niedrigen Chlorgehalt.

Wasserleitungen in Berlin, 6. Juli 2011
Wasserleitungen in Berlin, 6. Juli 2011
Berit/Wikicommons

Creative Commons Licence Der Text dieses Artikels kann frei verwendet werden, sofern Eatglobe als Quelle angeführt wird. Die Fotos können nicht benützt werden, außer jene, die mit Wikimedia verlinkt sind.