Eatglobe Eatglobe

Israels größter Sonnenturm

Ein 240 Meter hoher 121-Megawatt-Sonnenturm im Herzen der israelischen Wüste Negev wird ab 2017 120000 Haushalte mit Strom versorgen

Quelle:: BrightSource Energy and Alstom

Eine Grafik zeigt, wie die fertiggestellte Anlage Ashalim in der israelischen Negev-Wüste aussehen wird
Eine Grafik zeigt, wie die fertiggestellte Anlage Ashalim in der israelischen Negev-Wüste aussehen wird

Im November 2013 unterzeichnete die israelische Regierung einen 25-jährigen Konzessionsvertrag mit dem Unternehmen Megalim für den Bau, den Betrieb und die Instandhaltung des größten Solarturms des Landes namens Ashalim. Das Solarkraftwerk, dessen Bau über 3 Milliarden Schekel oder 695 Millionen Euro kostet, befindet sich immer noch im Aufbau und wird voraussichtlich im Jahr 2017 fertiggestellt werden.

Das Projekt spielt eine wichtige Rolle dabei, dass Israels seine Verpflichtung, bis zum Jahr 2020 10 Prozent seiner Stromversorgung aus erneuerbaren Energien zu beziehen, einhalten kann. Denn die gesamte Anlage wird fast 300 Megawatt Strom erzeugen, was 2 Prozent von Israels Stromproduktionskapazität entspricht.

Ashalim wird in der Negev Wüste im Süden des Landes gebaut und ähnelt dem derzeit größten Solarkraftwerk Ivanpah, das sich in der kalifornischen Mojave-Wüste befindet und eine Bruttoleistung von 392 Megawatt hat. Der gesamte Komplex beinhaltet zwei solarthermische Anlagen und ein Photovoltaikprojekt. Die solarthermische Stromerzeugung unterscheidet sich von der Photovoltaik oder Solaranlage, da sie das Sonnenlicht zur Erzeugung von Wärme nutzt, welche dann mit Hilfe eines Generators Strom erzeugt.

Infodiagarmm zeigt die Grundprinzipien der Anlage Ashalim
Infodiagarmm zeigt die Grundprinzipien der Anlage Ashalim
BrightSource Energy

Ein Team von tausend Ingenieuren, Technikern und Bauarbeitern arbeitet derzeit an dem 121-Megawatt-Sonnenturm mit der sogenannten konzentrierten Solarturmkraftwerk-Technologie (CSP). Mehr als 50.000 computergesteuerte, die Sonne verfolgende Spiegel mit einer Fläche von 3,15 Quadratkilometern reflektieren das Sonnenlicht auf einen Wasserboiler an der Spitze des 240 Meter hohen Sonnenturms im Zentrum.

Wenn Ashalim ans Netz geht, wird er 120.000 Haushalte mit sauberer Energie versorgen und 110.000 Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr einsparen. Laut einem Reuters Bericht hat die Regierung, um das Projekt zu ermöglichen, garantiert, den Strom von Ashalim mit einem Aufschlag zum Marktpreis zu kaufen.

Eine Grafik des Ashalim Sonnenturms
Eine Grafik des Ashalim Sonnenturms
BrightSource Energy

Megalim ist ein Joint-Venture zwischen der französischen Firma Alstom, die für die Ingenieursarbeit und den Bau des Solarkraftwerks und die Wartung der IT für die nächsten 25 Jahre verantwortlich ist, und dem Unternehmens BrightSource Energy mit Sitz in Kalifornien, das die hochmoderne CSP-Technologie liefern wird. Über 80 Prozent der Gelder stammen aus Israels größtem Infrastrukturfonds, dem Noy Fund, der durch die Bank Hapoalim und durch die Europäische Investitionsbank finanziert wird.

Neben dem ökonomischen und ökologischen Nutzen fördert das Projekt auch die Solartechnik im Land. Zum Beispiel wurde der Bau eines zweiten Solarturms in Kalifornien abgebrochen, da ein Aufschrei durch die Öffentlichkeit ging, dass die Anlage eine große Anzahl von Vögeln tötete, und die Israelis haben eine Lösung für dieses Problem.

Ein Extrakt aus Traubenhaut, der als Abwehrmittel für Vögel dient, wird in dem Gebiet versprüht und zudem werden die Klänge der natürlichen Feinde nachgeahmt, um die Vögel fernzuhalten. Megalim entwickelte außerdem einen Algorithmus, der das Sonnenlicht in einer Weise weiterleitet, die die Aufheizung der Luft um die Spiegel herum minimiert.

Ivanpah, das weltgrößte solarthermische Kraftwerk, gebaut von dem Unternehmen BrightSource in Kalifornien
Ivanpah, das weltgrößte solarthermische Kraftwerk, gebaut von dem Unternehmen BrightSource in Kalifornien
BrightSource Energy

Creative Commons Licence Der Text dieses Artikels kann frei verwendet werden, sofern Eatglobe als Quelle angeführt wird. Die Fotos können nicht benützt werden, außer jene, die mit Wikimedia verlinkt sind.